Impfung gegen leere Akkus

Wenn Dein Kind schon etwas größer ist und zu einem Impftermin muss, wird es Dich vielleicht fragen, wieso das unbedingt zu passieren hat. „Ich bin doch nicht krank? Mir geht es doch gut? Warum muss ich jetzt gepiekst werden?“

Dann würdest Du Dir sicher Zeit nehmen und das erklären: „Das müssen wir alle machen, vorbeugend. Damit Dein Körper darauf vorbereitet ist, wenn er auf etwas trifft, dass ihn krank machen kann. Bist Du vorher geimpft worden, kannst Du nicht krank werden – und Du hilfst außerdem mit, dass es auch anderen weiterhin gut geht, weil sie sich nicht anstecken können.“

Nach dieser Erklärung würde Dein Kind vielleicht grübeln und das Gesagte nach und nach verstehen – doch es bliebe immer noch der Pieks! „Aber diese Spritze! Die mag ich nicht. Die tut mir jetzt weh!!“

Wie würdest Du dann reagieren? Vermutlich würdest Du erklären, dass der Piekseschmerz das kleinere Übel ist. Denn käme es stattdessen irgendwann zu der Erkrankung, würde dies Schmerzen, Fieber, Ängste, Medikamente, vielleicht einen Krankenhausaufenthalt bedeuten.

Mit diesem Blick kann Dein Kind vermutlich leichter annehmen, dass die Spritze sein muss. Und Du kannst es zuversichtlich begleiten. Weil Du um den Sinn weißt und ihn deutlich gemacht hast.

...und weißt Du auch, dass Selbstfürsorge ganz ähnlich funktioniert? Wenn Du nicht mehr kannst und jemanden um Hilfe bittest bei der Versorgung der Kinder, wenn Du sie vor den Fernseher setzt, um mal 30 Minuten durchzuatmen oder oder oder, dann ist das die Impfung, die Dich in Zukunft schützt. Und auch Deine Familie! Weil Du nicht mehr so schnell schreist, weil Du nicht aufgeben magst. Sondern immer noch durchhalten kannst, auch in schwierigen Zeiten. Und wenn Deine Kinder das richtig, richtig blöd finden, weil Du ihre liebste Bezugsperson bist, dann ist ihr Schimpfen und Aushalten müssen der Pieks, der leider sein muss, damit die Zukunft nicht doof wird.

Also: bitte achte auf Dich und nimm Dir was Du brauchst, wenn Deine Kinder anderweitig okay versorgt sind. Auch wenn sie motzen. Mach das ohne schlechtes Gewissen. Das ist #gutgenug. Und Prophylaxe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: